Artikelinhalte

    Terrassenplatten

    Materialvielfalt zur Gestaltung des eigenen „Outdoor-Wohnzimmers“ mit Naturstein

    Sich einfach mal entspannen, die Seele baumeln lassen und ein leckeres Essen mit Freunden im Grünen genießen: die Terrasse ist das neue, ganz private „Outdoor-Wohnzimmer“, ein Ort, den man nach seinen eigenen Vorstellungen und Wünschen individuell gestalten kann. Je nach persönlichen Vorlieben und Geschmack gibt es ein großes Spektrum an Möglichkeiten, den eigenen Lieblingsplatz zu gestalten. Indoor wie outdoor gilt: Ein Boden ist ein gestalterisches Fundament, das spannenden und kreativen Ideen Raum geben kann. In unserem Beitrag zeigen wir Ihnen, welche Eigenschaften und Vorteile unterschiedliche Natursteinsorten als Terrassenplatten bieten und was bei Naturstein in Sachen Frostfestigkeit und Empfindlichkeit zu beachten ist.

    Terrassenplatten (Zusammenfassung für Eilige)

    Naturstein bringt mit unterschiedlichen Sorten Vielfalt auf den Terrassenboden:

    Terrassenplatten aus Naturstein sind im Trend. Mit seiner unvergleichlichen Haptik und einem ganzen Farbfächer an natürlich schönen Farbnuancen gibt es für nahezu jeden Geschmack die passenden Natursteinsorte für die Gestaltung eines ausdrucksstarken Terrassenbodens: Cremige Braun-und Beigetöne bieten die optimale Grundlage für eine mediterran gestaltete Terrassen und mit trendigem Grau lässt sich ein modern reduzierter Stil für den Außenbereich verwirklichen. Naturstein ist wandelbar und kann in Kombination mit Holz oder anderen Naturmaterialien stimmungsvoll wirken oder als bewusster Bruch zu modernen Baustoffen wie Beton und Chrome eingesetzt werden. 

    Bei der Verlegung sollte man natursteinspezifische Eigenschaften nicht vergessen, da diese für die Wahl des Untergrundes und die weitere Verlegung wichtig sind. Man kann lose (in Splitt), fest (in Drainagemörtel) oder teilgebunden (in Edelsplitt, mit Drainfuge) die Platten verlegen. 

    Ein wahrer Klassiker bei Terrassenplatten  ist der Römische Verband mit seinem ausgeklügelten geometrischen Muster. Aber auch andere Verlegemuster, wie z.B. ein Halber-Verband oder eine Kreuzfuge sind denkbar. 

    Bei der Preisrecherche spielen verschieden Faktoren wie Mindestabnahmemenge und Lieferkosten eine Rolle. Auch der Vergleich zwischen lokalen Händlern, Baumärkten und Online-Shops eine Rolle. Terrassenplatten aus Naturstein sind unempfindlich und strapazierfähig. Natursteine von jonastone sind TÜV-geprüft und bei fachgerechter Verlegung frostsicher.

     

    Natursteinterrassse: Ganz besondere Terrassenplatten

    Ganz schön vielfältig: Unterschiedliche Natursteinsorten bieten praktische Eigenschaften und sind ein wahrer Eyecatcher. Hier eine Übersicht über gefragte Terrassenplatten:

    Granitplatten

    Wie viele Sprichwörter und Redensarten andeuten: Granit ist hart im Nehmen, weswegen Granitplatten für die Terrasse für Widerstandsfähigkeit und Belastbarkeit stehen. Aber nicht nur: Gerade in der Farbpalette der Trendfarbe Grau kommen Terrassenplatten ganz groß raus und erfreuen sich großer Beliebtheit. Egal, ob in einem eher homogenen Ton, oder mit edlem Glitzereffekt im Sonnenlicht: Terrassenplatten aus  Granit wirken. 

    Blick von Schweizer Granitterrasse aus
    So schön kann robust sein: Granitterrasse Urban Grey Line vor einer traumhaften Bergkulisse

    Travertinplatten

    Ein absolutes Wesensmerkmal von Travertinplatten ist die Porenstruktur, die den besonderen Reiz dieses Natursteins ausmacht. Farblich bewegt er sich zwischen hellen Elfenbein- und Cremetönen bis zu warmen Braunnuancen. Ist die Oberfläche dann noch „getrommelt“ (eine Bearbeitungsmethode, bei der viele Steine in einer Trommel die Oberfläche abschleifen), kommt es zu einem used look, mit dem sich perfekt eine mediterrane Terrasse gestalten lässt. Ein häufig gewählter Stein für die Terrasse ist der Travertin Medium SELECT mit seinen mediterranen Farbharmonien. Wer es moderner mag, wird von Travertinfliesen in Holzoptik begeistert sein. Diese Terrassenplatten bringen den edlen Holz-Look mit den praktischen Eigenschaften eines Natursteinbodens in Einklang. 

    Kundenfoto: Travertin Medium SELECT Terrasse Paar am Tisch
    Mediterranes Flair: Travertinplatten machen's möglich!

    Schieferplatten

    Fühlt sich gut an, sieht top aus: Eine Terrasse mit Schieferplatten wirkt durch die Kombination einer gespaltenen Oberfläche und dunklen Tönen reizvoll modern und bietet zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Mit vielfältigen Schattierungen, von hellem Grau bis in ein kräftiges Anthrazit, sorgen Terrassenplatten aus Schiefer für farbliche Tiefenwirkung outdoor.  

    Sandsteinplatten

    Sandsteinplatten verfügen – je nach Farbgebung und Oberflächenbearbeitung – über eine warme, mediterrane oder eher moderne Ausstrahlung. Helle, lebendigen Farben und satte Rottönen ziehen Blicke an und sorgen auch bei Barfußfans für ein gutes Gefühl. 

    Typisch für Sandsteinplatten: Die charakteristische, gespaltene Oberfläche!

     

     

    Sandstein-Platten Modak, Terrasse mit Katze
    Hier fühlen sich auch Samtpfoten wohl: Sandsteinplatten sind gerade im Sommer ein Genuss!

    Kalksteinplatten

    Ein besonders Wesensmerkmal von Kalksteinplatten ist ihre Wandelbarkeit. Einheitliche Färbung und homogene Struktur zeichnen diese Terrassenplatten aus, die eine Gestaltung outdoor charmant und unaufdringlich ergänzen. Besonders angesagt sind aktuell Blausteinplatten. Mit ihren verspielten Grautönen und dem geheimnisvollen Blauschimmer im Sonnenlicht sind Terrassenplatten Blaustein Azur ein Boden mit Stil und Klasse: Schimmernde Farbnuancen und der dem Naturstein eigene „Used-Look“ machen den Reiz dieses Steins aus. 

     

    Übrigens: Was hinter dem Haus toll aussieht, kann auch den Garten verschönern! Einzelne Platten können als Gartenplatten beispielsweise für  Wege oder Pfade von der Terrasse durch den Garten verwendet werden. Die einzelne Terrassenplatte wird so zum Hingucker, zwischen Rasenflächen und Gemüsegarten. 

    Blaustein-Terrasse mit modernen Möbeln von oben
    Das einzigartige Farbenspiel des Blaustein Azur lässt sich von oben am Besten erkennen

    Verlegung von Terrassenplatten: Vorgehen und Tipps

    Sie sind passionierter Handwerker oder einfach nur neugierig, was es beim Verlegen Ihrer Terrassenplatten zu beachten gibt? Wir haben hier ein paar Tipps und praktische Hinweise zum Verlegen: 

     

    Terrassenplatten aus Naturstein verlegen

    Für die Wahl einer passenden Verlegemethode spielt die Natursteinsorte eine entscheidende Rolle für die Wahl des Untergrundes und die weitere Verlegung. Zum einen kann die lose Verlegung auf Schotter und Splitt angewendet werden. Vor allem bei Travertin empfehlen wir diese Verlegeart. Bei der  festen Verlegung werden die Steine in ein Mörtelbett gelegt und fest verfugt. Diese Variante empfehlen wir bei Sandsteinplatten. Für alle weiteren Natursteinplatten ist vor allem die teilgebundene Verlegung empfehlenswert, die die Vorzüge der losen und der festen Verlegung vereint. Hierbei werden die Platten rückseitig mit Kleber bestrichen und in ein Splittbett gelegt. Anschließend erfolgt eine Verfugung mit wasserdurchlässigem Fugenmaterial.

     
    Mehrere Blausteinplatten auf einer Palette
    Die Blausteinplatten stehen zur Verlegung bereit
    Ausrufezeichen in grauer Box vor weißem Hintergrund

    Exkurs: Was ist mit Verlegemustern?

    Ganz klar: Nicht nur das Material für den Terrassenboden ist ausschlaggebend, auch wie er verlegt ist. Bei Holzdielen und Betonplatten gibt es  häufig Halb-oder Drittelverbände, die eine gewisse Ruhe und Ordnung ausstrahlen. Ähnliches gilt für Feinsteinzeugfliesen, obwohl hier auch ganz individuelle Gestaltungsideen und Muster, je nach Idee und Können, denkbar sind. Bei Terrassenplatten aus Travertin werden outdoor gerne im sog. Römischen Verband verlegt. Das Muster zieht seinen Reiz aus dem scheinbaren Durcheinander unterschiedlicher Plattenformate, welches am Ende ein ausgeklügeltes Muster ergibt. Nicht nur für Naturstein, sondern auch für andere Terrassenbeläge spannend können Terrassenplatten aus sog. Polygonalplatten („Vieleck-Platten“) sein. Bruchplatten und verschiedengroße Formate können sorgen mit ihrer lebendigen Anordnung für ein mediterran anmutendes Flair. 

    Vergleichen und sparen: Preise von Terrassenplatten

    Der Natursteinpreis ist heiß! Egal für welche Natursteinsorte Sie sich für Ihre Terrasse entscheiden: Eine vergleichende Preisrecherche lohnt sich in jedem Fall. Generell ist festzuhalten, dass eine ausführliche Recherche online nie schadet.  Oft bietet der Onlinehandel günstige und hochwertige Alternativen für Terrassenplatten aus Naturstein an. 


    Wir haben für Sie 5 praktische Tipps für Kauf und Preisvergleich zusammengestellt: 

    1. Versandkosten 

    Nicht nur der Preis ist heiß: Auch bei Fracht-und Versandkosten lohnt es sich zu vergleichen, da sich hier unter Umständen bares Geld sparen lässt. Gibt es verschiedene Möglichkeiten der Zustellung? Welche Bedingungen und Voraussetzungen müssen für welche Option erfüllt sein?

    Flasche und Gläser auf Marmor Afyon Grey
    Schöne Terrassenplatten müssen nicht nicht teuer sein!

    2. Mindestabnahmemenge

    Auch hier kann man sparen: Schauen Sie auf die Mindestabnahmemenge: Lohnt sich das, für die Menge an Terrassenplatten, die Sie benötigen? Es kann von Vorteil sein, ganze Kisten zu beziehen, da auch hier ordentlich gespart werden kann. Und für den Fall, dass bei der Verlegung oder im Alltag mal eine Platte zu Bruch gehen sollte, haben Sie gleich Ersatz zur Hand. 

    3. Gibt es mögliche „versteckte Kosten“?

    Eine gute Verpackung ist richtig und wichtig, damit Ihre Ware unbeschadet bei Ihnen ankommt. Unnötige „Bearbeitungsgebühren“ sind ein Relikt von vorgestern und auch andere Zusatzkosten können Sie sich mit einem guten Vergleich getrost sparen. 

    Kundenfoto: Travertin-Platten Gold auf einer Terrasse
    Auch bei so schönen Platten gilt: Mindestabnahmemenge nicht vergessen!

    4. Was ist mit Rabatt?

    Darf’s ein bisschen mehr sein? Wenn Sie ein größeres Bauprojekt outdoor vor sich haben, könnten bei einer hohen Abnahme an m²-Zahlen Rabatte winken. Am besten informieren und nachfragen! 

    5. Lieferzeiten 

    Brauchen Sie Ihre Terrassenplatten zeitnah oder planen Sie in die Zukunft? Klären Sie mit Ihrem lokalen Händler oder schauen Sie im Online-Shop Ihrer Wahl, ob die gewünschte Ware in Ihrem Wunsch-Format auf Lager ist oder wann sie wieder verfügbar ist.  

    Kundenfoto: Balkon mit Schiefer-Platten Black Rustic und einem Vintage-Stuhl
    Mehr nehmen, mehr sparen? Informieren und immer vergleichen!

    Sind Terrassenplatten aus Naturstein empfindlich?

    Wer sich für eine Terrasse aus Naturstein entscheidet, wählt ein natürliches und beständiges Material. Bei Stein gilt die Faustregel: Je härter, desto unempfindlicher. Hartgesteine wie Granit und Quarzit führen die Hitliste der robusten Natursteine an und sind auch in Sachen Flecken top. Auch Platten aus Travertin oder Kalkstein verstehen als Terrassenplatten viel Spaß. Moderne Pflege-und Reinigungsmittel sorgen bei allen Natursteinsorten dafür, dass das Leben auf einer Natursteinterrasse lange Freude macht und der Aufwand für Pflege und Reinigung minimal bleibt. 

    Tipp: Damit Sie sich beim Grillen und Entspannen keine Gedanken um das Glas Fruchtsaft oder mögliche Flecken durch Grillgut machen müssen: Eine Imprägnierung schützt die Terrassenplatten zuverlässig und verhindern durch eine unsichtbare Schutzschicht, dass Flüssigkeiten in den Stein einziehen. Einfach abwischen und mit klarem Wasser abspritzen und das Malheure ist vergessen. 

    Frau reinigt Granit Mundo Grau-Terrasse
    Terrassenplatten aus Naturstein sind pflegeleicht: Meist reicht es schon, sie abzukehren.

    Wie frostsicher sind Terrassenplatten aus Naturstein?

    Zum Leidwesen vieler Outdoorfans ist es leider nicht das ganze Jahr Sommer. Damit der Terrassenboden aber auch nach der kalten Jahreszeit unbeschadeten Grillabenden entgegensehen kann, ist es wichtig, sich über die Frostsicherheit derjeweiligen Terrassenplatten zu informieren.

     

    Terrassenplatten aus Naturstein: Bedenkenlose Verlegung im Außenbereich

    jonastone hat für Sie den TÜV Rheinland bemüht, um Vorurteilen zur Frostempfindlichkeit von Kalksteinplatten, Schieferplatten und Travertin mit Fakten entgegen zu treten. Einigen Kunden sorgen sich auf Grunde der für Travertin so typischen Porenstruktur, dass diese dem Stein bei Eis und Schnee zum Verhängnis werden können. Wir können Sie beruhigen: Mit dem richtigen Verlegeverfahren können unsere Natursteinsorten im Außenbereich problemlos als Terrassenplatten verlegt werden. Achten Sie besonders bei Travertinen und Kalksteinen auf ein Gefälle von 3%, damit Regen- und Tauwasser ungehindert abfließen kann.

     
    Mit wenigen Handgriffen kommt die Natursteinterrasse wieder in Sommer-Form!
    Facelift nach dem Sommer für die Terrasse. Keine Angst vor Frost, unsere Natursteinplatten sind bei fachgerechter Verlegung frostbeständig!

    Die Auswahl an Natursteinsorten für Terrassenplatten für das eigene Outdoor-Wohnzimmer ist groß. Alle bieten ganz individuelle Eigenschaften, mit dem Sie Ihrem Außenbereich eine persönliche Note verleihen können. Worauf letztendlich die Wahl fällt, entscheiden aber am Ende ganz allein Sie!

    Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers. 

    Foto der Mitarbeiterin Myriam Schmöe

    Myriam Schmöe

    hat viele Texte für jonastone verfasst. Sie ist auf Wohnmessen unterwegs und hat den Überblick über die aktuellen Trends aus dem Wohnbereich.