Top Angebote Erlesene & natürliche Steinböden

Fliesen auf Fliesen verlegen

Neuen Fliesenbelag auf alten legen - geht das?

Travertinfliese wird ins Kleberbett gelegt

Diese Frage taucht immer wieder auf – können neue Fliesen auf einen vorhandenen Fliesenboden verlegt werden? Oder müssen die alten Fliesen entfernt werden, bevor die Verlegung eines neuen Fliesenbodens stattfinden kann? Die beruhigende Antwort lautet: Vergessen Sie Hammer und Meißel – das Überkleben von altem Fliesenbelag mit neuen Fliesen ist gut möglich und nicht schwierig durchzuführen. Wir informieren Sie in diesem Artikel, auf was Sie achten müssen, wenn Sie in Eigenregie neue auf alte Fliesen legen möchten!

Aufbauhöhe beachten

Die Frage, die oft gestellt wird, wenn es um die Thematik Fliesen auf Fliesen verlegen geht, ist die nach der Aufbauhöhe. Die Natursteinfliesen im Sortiment von jonastone haben eine Stärke, die im Bereich von 10 – bis 15 mm liegen. Dabei können Maßtoleranzen bis zu 1,5 mm auftreten. Die Fliesen aus Feinsteinzeug von jonastone weisen Stärken von 9,5 mm bis zu 10 mm auf – dazu sind sie rektifiziert und kalibriert, das heißt, dass es keine Maßtoleranzen gibt. Somit können Sie im Vorfeld die Aufbauhöhe des neuen Fliesenbodens einschätzen.

Mit Übergangsprofilen sind evtl. Höhenunterschiede zu anderen Bodenbelägen kein Problem (Bild: Schlüter-Systems).

So klappt's mit Übergängen und Türen

Für die Übergänge zu anderen Bodenbelägen, die nicht so hoch sind wie der neue Fliesenboden bieten sich Höhenausgleichsprofile an (z. B. von Schlüter-Systems), die in festen Höhen oder variabel erhältlich sind. In den meisten Fällen ist es bei Türen auch notwendig, dass der Türflügel am unteren Ende gekürzt werden muss, damit er nicht am Boden schleift.  Bei Türen aus Vollholz können Sie die Unterseite einfach Millimeter für Millimeter mit dem Hobel bearbeiten. Türen aus Presspan müssen mit der Kreissäge gekürzt werden. Alternativ kann mit Distanzscheiben auf den Türscharnieren einige Millimeter Höhe gewonnen werden.

Voraussetzung: Gute Vorbereitung!

Damit die Verlegung des neuen Fliesenbodens reibungslos funktioniert und Sie lange Freude an Ihrem neuen Boden haben, sollten Sie auf eine gute Vorbereitung achten. Zunächst ist es wichtig, dass Sie die alten Fliesen gründlich inspizieren. Sind diese noch intakt? Fliesen, die Sprünge haben oder gar zerbrochen sind, müssen ausgetauscht werden. Dann sollten Sie auch überprüfen, ob die Fliesen noch eine gute Haftung haben. Wenn alles überprüft und gegebenenfalls ausgebessert wurde, kommt ein wichtiger Punkt: Reinigen Sie die alten Fliesen gründlich. Sämtliche Rückstände von Staub, Fett und anderen Verschmutzungen sollten entfernt werden – für eine gute Haftung ist dies von großer Bedeutung.

NatursteinkleberBeim Fliesen auf Fliesen verlegen den richtigen Fliesenkleber wählen: ein Flexkleber auf Zementbasis ist optimal.

Den richtigen Kleber auswählen

Damit ihr neuer Fliesenboden gut haftet, ist die Wahl des passenden Fliesenklebers entscheidend. Für diese Verlegeart sollten Sie einen Flexkleber auf Zementbasis (meist als zementärer Dünnbettmörtel bezeichnet) wählen. Falls die neuen Fliesen aus Schiefer, Quarzit oder Granit sind, empfiehlt sich ein schnell erhärtender Flexmörtel. Er verhindert die Wasseraufnahme des Gesteins und damit die Bildung von Schüsselungen (Verwölbungen der Oberfläche).

Buttering-Floating-VerfahrenDer Fliesenkleber wird für eine bessere Haftung auch auf der Rückseite der Fliesen aufgetragen (Buttering-Floating-Verfahren).

Schritt für Schritt: Fliesen auf Fliesen verlegen

Wenn alles gut vorbereitet und der alte Fliesenboden intakt und sauber ist, können Sie loslegen.

  1. Grundierung auftragen: Da der Untergrund nicht saugend ist, ist Haftgrund empfehlenswert. Mit diesem Mittel bereiten Sie den Boden gut auf die weiteren Materialschichten vor und sorgen für eine gründliche Haftung. Tragen Sie den Haftgrund mit einer Farbrolle gleichmäßig auf die alten Fliesen auf. Danach sollte die Grundierung gut trocknen.
  2. Fliesenkleber auftragen: Rühren Sie den Mörtel nach Herstellerangabe an. Nach einer kurzen Reifezeit tragen Sie ihn mit einer Glättkelle oder Zahntraufel mit zur Fliesengröße passenden Zahnung gleichmäßig auf den Boden auf. Nach dem Abspachteln kämmen Sie ihn mit einem Zahnspachtel durch, wobei Sie dieses Gerät in einem 45 Grad Winkel halten.
  3. Fliesen ins Mörtelbett einlegen: Legen Sie nun Fliese für Fliese ins Kleberbett. Damit die Abstände zwischen den Fliesen exakt werden, sollten Sie Fliesenkreuze verwenden, die dann vor dem Verfugen wieder entfernt werden. Mit einem weißen Gummihammer (um mögliche Farbflecken zu vermeiden) die Fliesen vorsichtig festklopfen.
  4. Imprägnieren: Wenn Sie Natursteinfliesen verwenden, können Sie ihnen nun einen Extra-Schutz verleihen: Auf die sauberen Fliesenoberflächen ein Naturstein- Imprägniermittel auftragen und die Trocknungszeit beachten.
  5. Verfugen: In nächsten Arbeitsschritt tragen Sie nun mit einem Gummiwischer Fugenmörtel diagonal zum Fugenraster auf. Beachten Sie die Verarbeitungszeit des Fugenmörtels, die maximal 40 Minuten nicht überschreiten sollte.
  6. Oberfläche reinigen: Entfernen Sie nun mit kreisenden Bewegungen den angetrockneten Fugenmörtel. Mit einem Grundreiniger können Sie Verschmutzungen, Fugenmaterial und Zementschleier gut beseitigen.
  7. Dehnungsfugen abdichten: Zum Abdichten von Dehnungsfugen und Anschlussfugen Silikon verwenden.
  8. Übergangsprofile anbringen: Schließt der Fliesenboden an einen anderen Bodenbelag an, können Sie mit Höhenausgleichsprofilen einen guten Übergang erzielen.

Vorhandene Fußbodenheizung und Fliesen auf Fliesen?

Sie haben unter Ihrem alten Fliesenbelag eine Fußbodenheizung verlegt und fragen sich, ob auch in diesem Fall Fliesen auf Fliesen verlegen sinnvoll ist? Die Antwort lautet ja, denn ebenso wie Fliesen ist auch Fliesenkleber ein optimaler Wärmeleiter. Die Wärme der Fußbodenheizung wird von dem alten Fliesenbelag einfach an den neuen abgegeben – der Energieverlust ist sehr gering. 

Fliesen auf Fliesen – auch an der Wand kein Problem!

Unmoderne Fliesen oder ein alter Fliesenspiegel an der Wand – bei einer Küchen- oder Badsanierung können Sie ebenfalls auf den alten Fliesenbelag Ihre Traumfliesen verlegen. Dabei müssen Sie jedoch darauf achten, dass die alten Fliesen über ausreichende Tragfähigkeit verfügen. Das erfahren Sie, indem sie die alten Wandfliesen leicht abklopfen: Wenn dabei ein hohles Geräusch zu hören ist, muss die jeweilige Fliese entfernt werden. Sie verfügt nicht mehr über genügend Haftung. Ebenso Fliesen mit Sprüngen und schadhaften Stellen – auch diese müssen ausgetauscht werden, bevor neue Fliesen darüber verlegt werden.

Schiefer-Fliesen Grey Slate verlegt in einem BadezimmerFliesen auf Fliesen können auch an der Wand verlegt werden - vorausgesetzt, die alte Fliesenwand ist noch intakt.

Gute Vorbereitung: immer wichtig

Wenn Sie im Zuge einer Badsanierung neue Fliesen auf die alten Wandfliesen verlegen möchten, ist es notwendig, dass Sanitärobjekte entfernt werden. Wenn auch hinter Heizgeräten Fliesen verlegt werden sollen, müssen diese ebenfalls abgenommen werden. Elektroleitungen und Wasserleitungen sollten vor dem Verlegevorgang unterbrochen bzw. abgestellt werden. Objekte wie Lichtschalter oder Steckdosen am besten mit Klebeband überkleben.

Kelle mit NatursteinkleberBei der Wandfliesenverlegung den Fliesenkleber schrittweise anrühren - immer soviel, wie in 30 Minuten verarbeitet werden kann.

Wandfliesen verlegen: So geht’s:

  1. Zunächst sollten Sie den alten Fliesenbelag an der Wand gut säubern. Es dürfen keine Überreste von Seife, Fett oder anderen Verschmutzungen auf der Oberfläche verbleiben, da sich dies negativ auf die Haftung auswirkt.
  2. Dann tragen Sie großflächig und gleichmäßig mit einer Schaumstoffrolle Haftgrund als Grundierung auf und lassen diese trocknen.
  3. Im nächsten Schritt einen zementären Fliesenkleber nach Herstellerangaben anrühren und kurz reifen lassen. Dabei schrittweise vorgehen und immer nur so viel Kleber anrühren, wie Sie in ca. 30 Minuten verarbeiten können. Eine Schicht von mindestens 2 mm auftragen.  
  4. Dann Fliese für Fliese in das Kleberbett eindrücken. Damit alles schön gleichmäßig wird, Fliesenkreuze verwenden. Mit einer Wasserwaage können Sie überprüfen, ob die verlegte Fläche eben ist. Wenn der Kleber noch nicht angetrocknet ist, können noch Verbesserungen vorgenommen werden. Bei der Kantengestaltung können Fliesenschienen oder Eckprofile verwendet werden. Beginnen Sie bei der Verlegung an den Außenkanten der Wände und verlegen Richtung Innenecken. Wenn Sie einen Fliesenspiegel neu überkleben wollen, finden Sie in unserem Artikel Wandfliesen verlegen die geeignete Verlegeanleitung.
  5. Wenn Fliesen aus Naturstein verlegt werden, ist jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Imprägnierung. Diese verleiht den Oberflächen einen zusätzlichen Schutz und lässt Schmutz und andere Verunreinigungen einfach abperlen. Das Imprägniermittel auf die sauberen Fliesen auftragen und trocknen lassen.
  6. Anschließend werden die Wandfliesen verfugt. Dabei wird der Fugenmörtel diagonal mit einem Gummiwischer in die Fugen gefüllt. Mit einem Tuch überschüssigen Mörtel gleich entfernen.
  7. Nach der Trocknungszeit mit einem Grundreiniger, der Zementschleier entfernt, die Fliesen gründlich reinigen.
  8. Zum Abdichten von Dehnungsfugen und Anschlussfugen Silikon verwenden.

Fliesen schneiden leicht gemacht

Oftmals ist es nötig, Fliesenformate für Ecken und Abschlüsse auf die passende Größe zuzuschneiden. Um Natursteinfliesen exakt zu schneiden, eignet sich eine Flex oder noch besser ein Nassschneidetisch, der in Baumärkten ausgeliehen werden kann. Fliesen aus Feinsteinzeug schneiden Sie mit diesen Werkzeugen ebenfalls professionell, hier können Sie zusätzlich noch mit einem Fliesenschneider arbeiten.


Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers.

Geschrieben von:

Maitreya Dittmers ist im Online-Redaktionsteam von jonastone. Sie informiert über aktuelle Wohntrends, spannendes Hintergrund-Wissen, attraktive Looks mit Fliesen und Platten und hält Sie auf den sozialen Netzwerken über jonastone-News auf dem Laufenden.

Das könnte Sie auch interessieren

  1. Naturstein schneiden
  2. Verlegung: Dünnbett, Mittelbett oder Dickbett?
  3. Natursteinfliesen verlegen
  4. Fliesen aus Feinsteinzeug schneiden
  5. Verlegemuster für Fliesen

Telefonzeiten Zentrale Mannheim

Mo., Di., Mi., Fr.09:30 - 18:00 Uhr
Do.09:30 - 13:00 Uhr
Sa.09:30 - 15:30 Uhr
Tel.:+49 (0) 621 / 842 563 - 0
Fax:+49 (0) 621 / 842 563 - 29

E-Mail: info@jonastone.de
Zum Kontaktformular

Besuchen Sie uns vor Ort

Bitte lokale Öffnungszeiten beachten!
Youtubegoogle+