Artikelinhalte

    Oberflächenbearbeitungen von Naturstein: ein Überblick

    Natursteinbearbeitungen für jeden Geschmack

    Die Natur stellt ein beeindruckendes Repertoire an Natursteinen zur Verfügung: Von hellem Kalkstein bis hin zu schwarzem Schiefer ist die Palette sehr facettenreich. Ob bunt, eher einheitlich, marmoriert oder sogar mit kostbaren Einschlüssen wie beim Travertin Onyx versehen – bei der Vielfalt fällt die Entscheidung nicht leicht.

    Aber auch die Bearbeitung von Natursteinoberflächen spielt für die Wirkung und andere Eigenschaften des fertig verlegten Bodens (z.B. Rutschsicherheit) eine enorme Rolle. Um Ihnen die Vielfalt der Möglichkeiten genauer zu zeigen, geben wir hier einen detaillierten Überblick über die am häufigsten verwendeten Veredelungsmöglichkeiten. 

    Hängt die Oberflächenbearbeitung vom Naturstein ab?

    Sie fragen sich jetzt vielleicht, ob  für jeden beliebigen Naturstein auch jede Oberflächenbearbeitung geeignet ist. Die Antwort ist: Ja und nein. Manche Natursteine wie z.B. Granit können fast beliebig bearbeitet und veredelt werden, andere wiederum (z.B. Marmor) eignen sich nur für bestimmte Bearbeitungsverfahren. 

    Naturstein getrommelt

    Bei diesem Verfahren werden die Fliesen und Platten in einer mit kleinen Kieselsteinen  gefüllten Trommel rotiert. Durch diese mechanische Bewegung und die Reibung, die im inneren der Trommel erzeugt wird, wird die Oberfläche des Natursteins besonders samtig und weich und bekommt zugleich eine antike und rustikale Wirkung. Ein ähnliches Bearbeitungsverfahren durchläuft auch eine stonewashed-Jeans, um ihren charakteristischen Look zu bekommen. Beim Trommeln von Naturstein  werden auch die Kanten und Ecken abgerundet. Steine, die auf diese Weise bearbeitet werden, eignen sich ideal für naturnahe und mediterran eingerichtete Wohnräume und Terrassen. 

    Mehr Infos zu getrommeltem Naturstein lesen Sie hier.

    Travertin-Fliesen Medium, getrommelt, Detailaufnahme
    Naturstein getrommelt: So wirken Natursteine nicht nur antik, sondern fühlen sich aufgrund der Oberflächenbearbeitung auch samtig und weich an

    Naturstein geschliffen

    Geschliffene Natursteine wirken modern und elegant zugleich. Mithilfe spezieller Schleifmaschinen wird die Oberfläche von Naturstein geglättet und (ja nach Bearbeitungsgrad und Körnung des Schleifmaterials)  feiner oder gröber geschliffen und erhält dadurch einen seidenmatten Glanz. Sichtbare Schleifspuren sind bei einer gröberen Bearbeitung typisch. Bei einigen geschliffenen Travertin-Fliesen sind die naturbedingten Löcher bereits vom Werk aus geschlossen, während sie bei anderen noch unverfugt sind. Im letzteren Fall können die Fliesen für den Innenbereich jedoch auch bei der Verlegung ohne weiteres verschlossen werden. Mehr zu geschliffenem Naturstein gibt’s hier

    Travertinfliesen Classic Light in dunklen Beigetönen von oben
    Geschliffene Natursteine wirken sehr geradlinig und modern. Durch das Schleifen erhalten sie eine glatte und seidenmatte Oberfläche

    Naturstein gespalten

    Ein Naturstein, der häufig auf diese Weise bearbeitet wird, ist Schiefer. Durch die Spaltung der Steine entstehen die für diesen Stein typischen „Schieferungen“, denen sowohl die besondere Haptik, als auch die Struktur und Oberfläche des Steins zu verdanken sind. Um Naturstein zu spalten werden große Steinblöcke  mit speziellen Spaltmaschinen Stück für Stück in kleinere Formate zerteilt. 

    Durch diese Oberflächenbearbeitung von Naturstein  bleibt das natürliche Erscheinungsbild des Steins in seinem ganzen Charakter erhalten. Mehr zu gespaltenem Naturstein hier.

    Nahaufnahme von verlegten Schieferfliesen Black Rustic in Anthrazit mit hellen Fugen
    Bezaubernde Muster: Durch das Spalten der Oberfläche entstehen die für diese Natursteingruppe typischen Schieferungen

    Naturstein gebürstet

    Wie der Name bereits erahnen lässt, wird die Oberfläche dieses Steins mit besonderen Bürsten bearbeitet, in deren Borsten spezielle Schleifkörner eingearbeitet sind. Dadurch entsteht eine sehr feine, geglättete und seidenmatte Oberfläche mit einer ganz besonderen Haptik: Der Stein fühlt sich besonders geschmeidig an. Dennoch behält ein gebürsteter Stein im Ansatz noch seine natürliche Oberflächenstruktur bei, während das bei den stark glättenden Verfahrensweisen des Polierens und Schleifens nicht der Fall ist. Mehr zu gebürstetem Naturstein.

    Kalkstein Miros gebuerstet 09
    Samtweich und dennoch ganz natürlich: Durch die gebürstete Oberfläche fühlt sich der Stein samtig an und behält dennoch im Ansatz seine natürliche Oberflächenstruktur

    Naturstein poliert

    Polierte Natursteine sind sozusagen die „Hochglanzvariante“ unter den Bearbeitungsmöglichkeiten. Diese Art der Oberflächenbearbeitung lässt vor allem die Tiefenstruktur von Marmoren besonders gut zur Geltung kommen und strahlt Eleganz pur aus. Auch Granit wurde oft  durch diese Art bearbeitet. Diese Oberflächenbearbeitung ist in den letzten Jahren jedoch mehr und mehr aus der Mode gekommen. Wie bei geschliffenem Naturstein wird die Oberfläche mit speziellen Schleifmaschinen bearbeitet. Unterschied: Für die polierte Variante wird der Stein länger bearbeitet und Schleifmaterial mit einer wesentlich feineren Körnung verwendet. Gerade bei klassisch eingerichteten Eigenheimen passt dieser Naturstein daher optimal. Mehr zu poliertem Naturstein lesen Sie hier.

    Marmor-Fliesen Burdur Cream seitliche Aufnahme
    Eleganz pur: Polierte Oberflächen reflektieren das Licht und lassen Räume im wahrsten Sinne des Wortes erstrahlen

    Naturstein sandgestrahlt

    Naturstein mit sandgestrahlter Oberfläche kann sowohl aufgeraut als auch feiner bearbeitet werden. Die jeweilige Veredelungsmethode hängt davon ab, mit welchem Material die Natursteinfliesen sandgestrahlt werden. Eine aufgeraute Oberfläche ist rutschfester und aus diesem Grund  gut für das Bad und den Nassbereich geeignet. Durch diese Oberflächenbearbeitung ändert sich die Optik des Natursteins minimal und erhält einen leichten, milchigen Glanz. Eine  Mischung aus unterschiedlichen Körnungen quarzfreier Substanzen wird mit hohem Druck auf die Steinoberfläche aufgebracht. Je nach Stärke der Körnung und des verwendetem Strahlguts kann eine gröbere oder feinere Oberflächenstruktur erzeugt werden. 

    In unserem Beitrag lesen Sie mehr zu sandgestrahltem Naturstein.

    Sandstein Kandla Grey, sandgestrahlt und gebürstet
    Glatt und geschmeidig wirkt eine sandgestrahlte Natursteinoberfläche

    Naturstein geflammt/beflammt

    Die Steinoberfläche wird mit einer mehreren hundert Grad heiße Flamme bearbeitet. Dadurch entsteht eine relativ gleichmäßige, aufgeraute Struktur. Prinzipiell können alle Hartgesteine (Granite und Basalte) geflammt werden. Diese Oberflächenbearbeitung wird häufig in Verbindung mit gebürsteten Natursteinen angewendet.
    Mehr zu geflammtem Naturstein.

    Sie wollen mehr Infos über die Terrassenplatten Ihres Wunsch-Natursteins, oder die Fliesen für den Innenbereich? Unsere Berater sind gerne für Sie da!

    Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers.

    Verlegte Granitplatten Urban Grey Line in Grau mit dunklen Maserungen
    Die aufgeraute Struktur geflammter Natursteine macht diese besonders rutschhemmend
    Foto der Mitarbeiterin Myriam Schmöe

    Myriam Schmöe

    hat viele Texte für jonastone verfasst. Sie ist auf Wohnmessen unterwegs und hat den Überblick über die aktuellen Trends aus dem Wohnbereich.