Artikelinhalte

    Naturstein verfugen

    Fliesen im Innenbereich imprägnieren und verfugen

    Nachdem Sie Ihre Fliesen verlegt und die angegebene Trocknungszeit eingehalten haben, folgt im nächsten Schritt die Verfugung. Wir von jonastone empfehlen allerdings vorab zu Imprägnieren. Damit erleichtern Sie sich die spätere Reinigung, denn Reste des Fugenmörtels lassen sich von imprägnierten Fliesen leichter entfernen. Nach dem Auftragen des Imprägniermittels und dem Einhalten einer ausreichenden Trocknungszeit können Sie mit dem Verfugen der Natursteinfliesen beginnen.

    Video-Tutorial:

    Dieser Artikel ist Teil der Serie Naturstein verlegen 

    6 Tipps zum Verfugen von Naturstein

    1. Wahl des Fugenmörtels

    Verwenden Sie einen hochwertigen Fugenmörtel für eine lang haltbare und saubere Fuge. Unser Online-Shop schlägt das passende Fugenmaterial automatisch für jeden Naturstein vor.

    2. Auftragen des Fugenmörtels

    Den Fugenmörtel diagonal zum Fugenraster auftragen und einbringen. So lassen sich kleine Maß- und Formabweichungen besser ausgleichen.

    3. Verarbeitungszeit des Fugenmörtels einhalten

    Die Verarbeitungszeit des Fugenmörtels (in der Regel 30 bis 40 Minuten) sollte nicht überschritten werden oder durch nochmaliges Zufügen von Wasser und Aufrühren verlängert werden, da der Abbindeprozess bereits begonnen hat und die Mörtelmatrix dadurch zerstört werden kann.

    4. Pünktlich abwaschen

    Den richtigen Zeitpunkt zum Abwaschen abwarten: Wenn das Fugenmaterial matt und hell ist, ist es ausreichend angezogen. Machen Sie den Fingertest und fassen Sie leicht auf die Fuge. Bleibt kein klebriges Fugenmaterial hängen, sondern nur staubige Partikel, dann können Sie mit dem Abwaschen beginnen.

    5. Fugenmörtel in zwei Schritten abwaschen

    Der Abwaschvorgang erfolgt in zwei Reinigungsschritten. Zuerst mit kreisenden Bewegungen den angetrockneten Fugenmörtel auf den Fliesen mit dem Waschbrett aufnehmen. In einem zweiten Reinigungsschritt die Fliesen komplett säubern. Dabei das Wasser immer wieder auswechseln. Wischen Sie mit dem Schwammbrett diagonal über die Fugen, sonst besteht die Gefahr, dass Sie Teile der Fugenmasse wieder auswaschen.

    6. Dehnungsfugen verfugen

    Dehnungsfugen und Anschlussfugen werden mit einem Naturstein-Silikon verschlossen. Normalerweise legt der Estrich-Leger fest, wo sich eine Dehnungsfuge im Raum befindet, denn beim Einteilen, bzw. Anlegen eines Raumes, darf die maximale Feldgröße von 40 m² nicht überschritten werden. Dehnungsfugen sind notwendig, um Spannungsrisse zu vermeiden. Die Dehnungsfuge zwischen Bodenfliesen und Sockelleiste wird ebenfalls mit einem Naturstein-Silikon gefüllt.

    Ob vor oder nach dem Verfugen - warum sollte man imprägnieren?

    Eine Imprägnierung ist generell sinnvoll, denn imprägnierte Fliesen sind besser vor Schmutz und Flecken, wie z.B. Rotwein, Fett oder Ketchup geschützt. Das Imprägniermittel wird auf den trockenen und sauberen Boden aufgetragen und zieht in den Stein ein. Dank des Nano-Effekts (auch: Lotuseffekt genannt) perlen Flüssigkeiten auf der Oberfläche des Steins ab und können leicht abgewischt werden. So vereinfachen Sie sich die Reinigung Ihres Natursteinbodens.

    Imprägniermittel wird mit einer Rolle auf den verlegten Stein aufgetragen
    Das Imprägniermittel mithilfe einer Walze auftragen

    Das sollten Sie bei der Imprägnierung beachten:

    • Nur ein sauberer und trockener Boden sollte imprägniert werden. Am Besten die Fläche vor dem Imprägnieren mit einem Grundreiniger für Naturstein säubern und dann trocknen lassen.
    • Wir empfehlen das Imprägniermittel Fleckstop W, das sich für alle Natursteine im jonastone-Sortiment eignet. Die Imprägnierung mit Fleckstop W führt zu keiner nachträglichen Veränderung der Steine weder dunkeln die Fliesen unnatürlich nach noch kommt es zu einem ungewollten Glanz-Effekt auf der Oberfläche. Wollen Sie die intensive Farbgebung eines Steins zusätzlich verstärken, dann verwenden Sie einen Farbvertiefer
    • Überschüssiges Imprägniermittel nicht auf den Fliesen antrocknen lassen, sondern noch vor dem Antrocknen mit einem Tuch abwischen. Wenn Sie erst nach dem Verfugen imprägnieren, sollten Sie Spritzer des Imprägniermittels auf Holz, Glas, PVC, lackierten Oberflächen oder dauerelastischen Fuge mit einem feuchten Tuch sofort abwischen.
    • Es wird empfohlen die Imprägnierung alle paar Jahre zu erneuern. Im Wohnzimmer ca. alle 4 Jahre und bei stark beanspruchten Flächen wie in Bad oder Küche alle 1-2 Jahre.

    Mehr zur Imprägnierung lesen

    Überschüssiges Imprägniermittel wird mit einem Tuch abgewischt
    Überschüssiges Imprägniermittel mit einem fusselfreien Tuch abwischen

    Auf geht's - Jetzt können Sie selbst verlegen und verfugen!

    In der jonastone Verlege-Serie finden Sie viele Tipps und eine fachgerechte Schritt-für-Schritt Anleitung, wie Naturstein verlegt und verfugt wird. Jetzt können Sie die Verlegung in Eigenregie angehen. 

    Wir wünschen Ihnen „frohes Schaffen“ und „immer eine Handbreit Mörtel auf der Kelle“, wie der Fliesenleger zu sagen pflegt!

    Dieser Artikel ist Teil der jonastone Verlege-Serie. Hier gibt’s die Übersicht zur Verlegung von Naturstein

    Hinweis: jonastone übernimmt keine Haftung für Verlegefehler

    Fliesenleger bringt Sockelleisten an
    Sockelleisten anbringen - für genügend Abstand zum Boden werden Fugenkreuze gesetzt
    Hände auf Keyboard, daneben eine Brille und eine Tasse Kaffee

    Infos, Inspiration und praktische Tipps: Spannende Texte mit viel Know-How rund um das Thema Fliesen & Platten und attraktive Anregungen für tolle Wohnraumgestaltung von dem jonastone-Redaktionsteam.