Rustikale Travertinplatten Natura Noce von oben
In meinem Raum ansehen

Travertinplatten Natura Noce

seidenmatt geschliffen
44,70 €/m²
20% sparen
55,80 €/m²
Format: 40,6×61×3cm
  • Artikel-Nr. NPTRNN00021
  • Kistengewicht 0,96 t
  • Aktuelles Gewicht / 0,077 t
  • Menge je Kiste: 12,38
  • Mindestmenge: 12,38
  • 1 - 2 Wochen* bis 441,72 m² (ab Lager)
  • 10 - 11 Wochen beliebige m² (ab Werk)
Versandkostenfrei ab 2000 € ansonsten 99 € Versandpauschale.
Alle Infos zur Lieferung *(Express 2–4 T. möglich!)

Natürlich elegant

Natur pur mit den Travertin-Platten Natura Noce: Die dunklen Texturen und Bänderungen dieser Travertin-Platten erinnern an Holzmaserungen und setzen Ihren Außenbereich perfekt in Szene. So erhalten Sie das beste aus Naturstein und natürlichem Holz-Look.

Bonus: Die seidenmatt geschliffene Oberfläche fühlt sich besonders angenehm unter den Füßen an. Perfekt für einen Sommertag auf der Terrasse!

Einzigartige Optik zum Wohlfühlen

Die Qualität von Naturstein und ein Look, der an einen rustikalen Holzboden oder edles Parkett erinnert? Diese Kombination bietet Travertin Natura Noce und gibt dem Boden sein unverwechselbares Aussehen. Gesägte Kanten und die seidenmatt geschliffene Oberfläche betonen die moderne Optik des Steins. Mit Farbtönen von dunklem Creme und Hellbraun bis Dunkelbraun ist Travertin Natura Noce die dunklere Variante der Terrassenplatten Travertin Natura.

Naturstein in Holzoptik!

Wie auch der hellere Travertin Natura, haben die Travertin-Platten Natura Noce einen unverwechselbaren Look, der an rustikales Holz erinnert. Diese Holzoptik wird durch eine besondere Herstellungsmethode erreicht, den sogenannten vein cut. Diese Sägetechnik lässt die typisch dunklen Maserungen und Linien entstehen, die diesem Naturstein sein einzigartiges Aussehen geben.

Hervorragende Eigenschaften

Fachgerecht verlegt sind die Travertinplatten frostbeständig und somit ein idealer Boden für alle Jahreszeiten. Dank seiner sehr guten Rutschfestigkeit ist der Travertin Natura auch im Poolbereich einsetzbar.

Verlegung ganz easy

Die Platten Natura Noce können ganz einfach im ungebundenen Verfahren auf einem Edelsplittbett verlegt werden. Dank der gesägten Kanten können die Travertin-Platten mit engen Fugen verlegt werden - für einen besonders eleganten Look. Großes Plus: Diese Verlegetechnik macht es möglich, die Platten bei Bedarf leicht auszutauschen. Eine weitere gute Variante ist die teilgebundene Verlegung auf Schotter und Edelsplitt mit fester, wasserdurchlässiger Fuge.

Eigenschaften

Frostfestigkeit
100% frostfest bei fachgerechter Verlegung
Maßhaltigkeit
Geringe Maßtoleranzen (bis zu +-3 mm (L,B,D))
Verwendung im Außenbereich
Terrasse, Gartenwege, am Pool
Zubehörprodukte
Lieferbar
Sortierung
Oberfläche mit holzähnlicher Optik. Einzigartige und harmonische Gesamtoptik.
Herkunft
Türkei
Ich helfe Ihnen bei der Wahl Ihres Traumbodens.
Sina Zirkel
Kundenberatung und Service

Verlegung von Travertinplatten Natura Noce

A. Lose Verlegung auf SCHOTTER UND SPLITT

Grafik lose Verlegung außen auf Splittbett
1. Terrassenfläche vorbereiten

Zunächst Terrassenfläche zzgl. 20 cm Arbeitsfläche abstecken. Je nach Art der Randeinfassung sollte evtl. entsprechend Zusatzfläche berücksichtigt werden.

 

2. Terrassenfläche ausheben

Die abgesteckte Fläche wird bis zur benötigten Tiefe ausgehoben. Diese so wählen, dass das Fundament und die Terrassenplatten zusammen die gewünschte Höhe unter der Türschwelle erreichen und gleichzeitig bündig mit der Rasenfläche abschließen. In aller Regel sollten für den Aushub ca. 30-35 cm Boden abgetragen werden. Diesen Vorgang nennt man auch Ausschachten oder Auskoffern. Mehr Infos zu Terrassenunterbau in unserem Magazin-Artikel.

3. Schottertragschicht anlegen
Zunächst sollte das Erdreich mit einer Rüttelplatte verdichtet werden, um ausreichend Stabilität für das Fundament zu haben.Danach werden ca. 20-25 cm Schotter eingefüllt, die ebenfalls mit einer Rüttelplatte verdichtet werden.

Um den Wasserablauf optimal gewährleisten zu können, sollte bereits beim Anlegen der Schottertragschicht ein Gefälle von 2-3 % berücksichtigt werden.
4. Edelsplittschicht anlegen

Das Verlegebett besteht aus einer 3-5 cm dicken Schicht aus Edelsplitt. Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen.

Damit ist das Fundament für die Verlegung der Terrassenplatten fertig vorbereitet.

Mehr Infos zu Terrassenplatten auf Schotter und Splitt verlegen finden Sie in unserem Magazin.

5. Fugengestaltung beachten

Steine mit einer getrommelten Kantenbearbeitung wie Travertine werden ohne Fuge verlegt, also direkt Platte an Platte. Man nennt diese Art der Verlegung  "Pressverlegung" oder auch "Verlegung auf Stoß".

Terrassenplatten mit gesägter Kantenbearbeitung werden mit einer Fuge von ca. 5 mm verlegt. Verwenden Sie Fugenkreuze für einheitliche Abstände. Nach der Verlegung werden die Fugen mit feinem Splitt oder Quarzsand verfüllt.

Praxis-Tipp: Zunehmend werden auch Platten mit gesägter Kantenbearbeitung direkt auf Stoß verlegt, um Fugen ganz zu vermeiden und eine noch einheitlichere Gesamtfläche zu erhalten.

Zudem wird zwischen Hausfassade und erster Plattenreihe eine etwas größere Dehnungsfuge angelegt.

Mehr Infos zu Terrassenplatten verfugen in unserem Magazinartikel.

6. Platten lose ins Splittbett legen
Terrassenplatten lose in das vorbereitete Splittbett legen. Beginnen Sie in einer Ecke, legen Sie die Platte auf das Splittbett und klopfen Sie sie mit einem weißen Gummihammer an.

Wiederholen Sie dies mit allen weiteren Terrassenplatten, bis die gesamte Terrassenfläche belegt ist.
7. Terrassenfläche grundreinigen

Um die Terrassenfläche für die Imprägnierung optimal vorzubereiten, sollte sie nun von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

8. Terrassenfläche imprägnieren

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

9. Randeinfassung planen

Um einer Terrasse die erforderliche Stabilität zu geben und das Abrutschen einzelner Platten zu verhindern, empfiehlt sich eine Randeinfassung. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Kantensteine:
Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:
Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Nahtloser Übergang:
Bei dieser Variante wird auf eine spezielle Randeinfassung verzichtet, die letzte Reihe der Terrassenplatten schließt direkt an die Rasenfläche an.

d) Pflastersteine:
Farblich bietet eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

Mehr Infos zu den einzelnen Randeinfassungen finden Sie in unserem Magazin.

B. Lose Verlegung auf BETON UND SPLITTBETT

Aussen Verlegung lose Beton
1. Betonplatte abdichten

Ausgangslage für die Verlegung ist eine Betonplatte, die im ersten Schritt abgedichtet wird. Hierzu wird entweder eine Abdichtmatte auf die Betonplatte gelegt oder alternativ die Betonplatte mit einer Haftschlämme bestrichen.

2. Drainagematte anbringen

Durch die Drainagematte wird das Wasser unter der Terrassenfläche über kleine Kanäle zum Rand hin abgeleitet. Die Drainagematte wird direkt und vollflächig auf die Abdichtung der Betonplatte gelegt.

3. Edelsplittschicht anlegen

Das Verlegebett besteht aus einer 3-5 cm dicken Schicht aus Edelsplitt. Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen.

Damit ist das Fundament für die Verlegung der Terrassenplatten fertig vorbereitet.

Mehr Infos zu Terassenplatten auf Beton verlegen finden Sie unserem Magazin-Artikel.

4. Fugengestaltung beachten

Steine mit einer getrommelten Kantenbearbeitung wie Travertine werden ohne Fuge verlegt, also direkt Platte an Platte. Man nennt diese Art der Verlegung  "Pressverlegung" oder auch "Verlegung auf Stoß".

Terrassenplatten mit gesägter Kantenbearbeitung werden mit einer Fuge von ca. 5 mm verlegt. Verwenden Sie Fugenkreuze für einheitliche Abstände. Nach der Verlegung werden die Fugen mit feinem Splitt oder Quarzsand verfüllt.

Praxis-Tipp: Zunehmend werden auch Platten mit gesägter Kantenbearbeitung direkt auf Stoß verlegt, um Fugen ganz zu vermeiden und eine noch einheitlichere Gesamtfläche zu erhalten.

Zudem wird zwischen Hausfassade und erster Plattenreihe eine etwas größere Dehnungsfuge angelegt.

Mehr Infos zu Terrassenplatten verfugen in unserem Magazinartikel.

5. Platten lose ins Splittbett legen

Terrassenplatten lose in das vorbereitete Splittbett legen. Beginnen Sie in einer Ecke, legen Sie die Platte auf das Splittbett und klopfen Sie sie mit einem weißen Gummihammer an.

Wiederholen Sie dies mit allen weiteren Terrassenplatten, bis die gesamte Terrassenfläche belegt ist.

6. Terrassenfläche grundreinigen

Um die Terrassenfläche für die Imprägnierung optimal vorzubereiten, sollte sie nun von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

7. Terrassenfläche imprägnieren

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

8. Randeinfassung planen

Um einer Terrasse die erforderliche Stabilität zu geben und das Abrutschen einzelner Platten zu verhindern, empfielt sich eine Randeinfassung. Hier für gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Kantensteine:
Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man die sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:
Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Nahtloser Übergang:
Bei dieser Variante wird auf eine spezielle Randeinfassung verzichtet, die letzte Reihe der Terrassenplatten schließt direkt an die Rasenfläche an.

d) Pflastersteine:
Farblich bieten eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

Mehr Infos zu den einzelnen Randeinfassungen finden Sie in unserem Magazin.

C. Teilgebundene Verlegung auf SCHOTTER UND SPLITT

Grafik zur teilgebundenen Verlegung auf Schotter
1. Terrassenfläche planen

Zunächst Terrassenfläche zzgl. 20 cm Arbeitsfläche abstecken. Je nach Art der Randeinfassung sollte evtl. entsprechend Zusatzfläche berücksichtigt werden.

 

2. Terrassenfläche ausheben

Die abgesteckte Fläche wird bis zur benötigten Tiefe ausgehoben. Diese so wählen, dass das Fundament und die Terrassenplatten zusammen die gewünschte Höhe unter der Türschwelle erreichen und gleichzeitig bündig mit der Rasenfläche abschließen. In aller Regel sollten für den Aushub ca. 30-35 cm Boden abgetragen werden. Diesen Vorgang nennt man auch Ausschachten oder Auskoffern. Mehr Infos zu Terrassenunterbau in unserem Magazin-Artikel.

3. Schottertragschicht anlegen

Zunächst sollte das Erdreich mit einer Rüttelplatte verdichtet werden, um ausreichend Stabilität für das Fundament zu haben.Danach werden ca. 20-25 cm Schotter eingefüllt, die ebenfalls mit einer Rüttelplatte verdichtet werden.

Um den Wasserablauf optimal gewährleisten zu können, sollte bereits beim Anlegen der Schottertragschicht ein Gefälle von 2-3 % berücksichtigt werden.

4. Edelsplittschicht anlegen

Das Verlegebett besteht aus einer 3-5 cm dicken Schicht aus Edelsplitt. Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen.

Damit ist das Fundament für die Verlegung der Terrassenplatten fertig vorbereitet.

Mehr Infos zu Terrassenplatten auf Schotter und Splitt verlegen finden Sie in unserem Magazin.

5. Platten verlegen

Bestreichen Sie die Platten rückseitig mit großer Zahnleiste (12-14 mm) mit Fliesenkleber (Buttering-Verfahren) und legen Sie sie in das Splittbett. Fixieren Sie die Platten, indem Sie sie mit einem Gummihammer leicht anklopfen. Planen Sie am Rand der Verlegefläche eine Dehnungsfuge ein.

Wiederholen Sie dies mit allen weiteren Terrassenplatten, bis die gesamte Terrassenfläche belegt ist.

6. Terrassenfläche imprägnieren

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

7. Fugen verschließen

Nach dem Verlegen der Terrassenplatten werden die Fugen fest verfüllt. Hierzu wird wasserdurchlässige Pflasterfuge verwendet. Das Material wird mit einem Besen in die Fugen eingekehrt und härtet bei der Trocknung aus.

Mehr Infos zu Terrassenplatten verfugen in unserem Magazin lesen.

8. Terrassenfläche grundreinigen

Nun sollten die Terrassenplatten von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

9. Randeinfassung planen

Um einer Terrasse die erforderliche Stabilität zu geben und das Abrutschen einzelner Platten zu verhindern, empfiehlt sich eine Randeinfassung. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Kantensteine:
Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:
Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Nahtloser Übergang:
Bei dieser Variante wird auf eine spezielle Randeinfassung verzichtet, die letzte Reihe der Terrassenplatten schließt direkt an die Rasenfläche an.

d) Pflastersteine:
Farblich bietet eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

Mehr Infos zu den einzelnen Randeinfassungen finden Sie in unserem Magazin.

D. Teilgebundene Verlegung auf BETON UND SPLITTBETT

Grafik zur teilgebundenen Verlegung auf Beton
1. Betonplatte abdichten

Ausgangslage für die Verlegung ist eine Betonplatte, die im ersten Schritt abgedichtet wird. Hierzu wird entweder eine Abdichtmatte auf die Betonplatte gelegt oder alternativ die Betonplatte mit einer Haftschlämme bestrichen.

2. Drainagematte anbringen

Durch die Drainagematte wird das Wasser unter der Terrassenfläche über kleine Kanäle zum Rand hin abgeleitet. Die Drainagematte wird direkt und vollflächig auf die Abdichtung der Betonplatte gelegt.

3. Edelsplittschicht anlegen

Das Verlegebett besteht aus einer 3-5 cm dicken Schicht aus Edelsplitt. Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen.

Damit ist das Fundament für die Verlegung der Terrassenplatten fertig vorbereitet.

Mehr Infos zu Terassenplatten auf Beton verlegen finden Sie unserem Magazin-Artikel.

4. Platten verlegen

Bestreichen Sie die Platten rückseitig mit großer Zahnleiste (12-14 mm) mit Fliesenkleber (Buttering-Verfahren) und legen Sie sie in das Splittbett. Fixieren Sie die Platten, indem Sie sie mit einem Gummihammer leicht anklopfen. Planen Sie am Rand der Verlegefläche eine Dehnungsfuge ein.

Wiederholen Sie dies mit allen weiteren Terrassenplatten, bis die gesamte Terrassenfläche belegt ist.

5. Terrassenfläche imprägnieren

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

6. Fugen verschließen

Nach dem Verlegen der Terrassenplatten werden die Fugen fest verfüllt. Hierzu wird wasserdurchlässige Pflasterfuge verwendet. Das Material wird mit einem Besen in die Fugen eingekehrt und härtet bei der Trocknung aus.

Mehr Infos zu Terrassenplatten verfugen in unserem Magazin lesen.

7. Terrassenfläche grundreinigen

Nun sollten die Terrassenplatten von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

8. Randeinfassung planen

Um einer Terrasse die erforderliche Stabilität zu geben und das Abrutschen einzelner Platten zu verhindern, empfielt sich eine Randeinfassung. Hier für gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Kantensteine:
Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man die sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:
Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Nahtloser Übergang:
Bei dieser Variante wird auf eine spezielle Randeinfassung verzichtet, die letzte Reihe der Terrassenplatten schließt direkt an die Rasenfläche an.

d) Pflastersteine:
Farblich bieten eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

Mehr Infos zu den einzelnen Randeinfassungen finden Sie in unserem Magazin.

Reinigung und Pflege von Travertinplatten

Die robusten Travertinplatten gestalten sich bei der Reinigung ganz einfach.

Einfache Alltagspflege

Für das Reinigen der Travertinplatten genügt es meistens, die Platten abzukehren oder mit Wasser abzuspritzen. Bei stärker verschmutzten Platten eine Naturstein-Wischpflege oder einen sanften Reiniger verwenden. Nicht empfehlenswert ist ein Hochdruckreiniger, der der Struktur des Travertins schaden kann.

Basis-Schutz durch Imprägnierung

Bestens geschützt sind Ihre Travertinplatten durch imprägnierte Oberflächen. So wird verhindert, dass Flüssigkeiten und Schmutz eindringen. Vorsorglich alle vier Jahre eine Imprägnierung vornehmen.

Erste Hilfe bei Flecken

Öl, Rotwein, verwelkte Blätter oder Moos – solche Flecken bekommt man leicht in den Griff. Mit Wasser und passenden Reinigern zügig entfernen, schon sieht man nichts mehr davon.